Austernpilz Impfstäbchen Pilzbrut

Pilzzucht-Anleitung
Bio Austernpilz Impfstäbchen


Allgemein:
Kulturdauer: Mehrjährig / Frostverträglichkeit: winterhart / Pfl egebedarf: gering
Impfstäbchen dienen zum Anlegen einer Pilzkultur auf Baumstämmen, Baumstümpfen
und Strohballen zur Zucht von Speisepilzen. Im Freiland sollte die Anlage der Pilzkultur
nur in der frostfreien Periode von Frühjahr bis Herbst erfolgen. Im Haus ist die Anlage
einer Pilzkultur ganzjährig möglich. Nach einer Besiedlungsdauer von ca. 8 Wochen
sind die Pilzkulturen komplett mit Pilzmyzel besiedelt und winterhart. Über mehrere
Jahre kann immer wieder geerntet werden bis die Pilzkultur verbraucht ist.
Sie benötigen zusätzlich:


Für die Pilzzucht auf Baumstämmen:
2 Laubholz-Baumstämme oder Baumstümpfe mit einer Länge von ca. 50 cm und ca.
20-30 cm Durchmesser. Verwenden Sie ausschließlich möglichst frische und gesunde
Baumstämme ohne Fremdpilzbefall, welche nicht älter als 3 Monate geschlagen sein
sollten. Die Baumrinde sollte möglichst unbeschädigt sein, da eine gesunde Baumrinde
als natürlicher Schutz vor Konkurrenzpilzen dient.
Geeignete Holzarten: Buche, Eiche, Weide, Pappel, Erle, Esche, Laubhölzer und
Obstgehölze
Hammer, Bohrer Ø 8 mm


Für die Pilzzucht auf Strohballen:
Einen Strohballen mit einer Größe von 50 x 50 x 50 cm. Am besten ist Weizenstroh
geeignet. Verwenden Sie ausschließlich trocknes und gesundes Stroh der letzten Ernte
ohne Fremdpilzbefall. Das Stroh sollte angenehm, nicht schimmlig riechen und sich
mit den Händen brechen lassen. Pfl anzholz, alternativ großer Schraubendreher oder
Küchenmesser


Anwendung:
Anlegen einer Pilzkultur auf Baumstämmen oder Baumstümpfen:
Die Baumstämme sollten eine ausreichende Restfeuchte haben. Wenn sich frische
Schnittstellen feucht anfühlen, ist in der Regel genug Restfeuchte vorhanden. Bei
Bedarf wässern Sie die Baumstämme vor dem Anbringen der Bohrlöcher für 10-20
Stunden in frischem und kaltem Leitungswasser. Bohren Sie mit einem 8 mm Bohrer
gleichmäßig um den Baumstamm herum verteilt, je Baumstamm 10 ca. 50 mm tiefe
Bohrungen in den Baumstamm hinein.


Beimpfen der Baumstämme oder Baumstümpfe:
Entnehmen Sie die Impfdübel mit sauberen Händen und wässern Sie diese für 1-2
Stunden in frischem und kaltem Leitungswasser. Bitte auf keinen Fall heißes Wasser
verwenden und während des Beimpfens immer mit sauberen Händen arbeiten.
Nach dem Wässern schlagen Sie die Impfdübel vorsichtig mit einem Hammer in die
Bohrlöcher hinein. Bei stark mit Pilzmyzel besiedelten Impfdübeln welche eine geringere
Festigkeit haben, kann um diese beim Einschlagen nicht zu beschädigen auch
ein 9 mm Bohrer verwendet werden. Wenn auf den Impfübeln befi ndliches Pilzmyzel
beim Einschlagen abgestreift wird, ist das unproblematisch da das Pilzmyzel aus dem
Impfdübel schnell wieder herauswächst. Wichtig ist das die Dübel fest im Bohrloch
anliegen und vollständig Kontakt zum Holz haben, damit das Pilzmyzel gut in das Holz
einwachsen kann.


Durchwachsphase der Baumstämme oder Baumstümpfe:
Lagern Sie die Baumstämme nach dem Beimpfen an einem schattigen Ort im Garten
und sorgen Sie durch Wässern und Abdecken dafür, dass diese nicht austrocknen.
Die Besiedlungsphase der Baumstämme dauert je nach Umgebungstemperatur ca. 8
Wochen. Während der Besiedlungsphase sollte die durchschnittliche Umgebungstemperatur
bei mindestens 10 °C liegen. Bis max. 28 °C erhöht sich die Wachstumsgeschwindigkeit
mit der Umgebungstemperatur. Über 28 °C sollte die Temperatur nicht
ansteigen da das Pilzmyzel bei Temperaturen über 34 °C geschädigt werden kann.
Nach der Besiedlungsphase sind die Pilzkulturen winterhart und sollten an einem
schattigen und windgeschützten Platz lagern. Das Austernpilzmyzel besiedelt auch
gern das umliegende Erdreich. Deshalb ist es günstig wenn die Baumstämme Bodenkontakt
haben oder bis maximal zur Hälfte eingegraben werden.


Anlegen einer Strohballenkultur:
Übergießen Sie den Strohballen solange mit mindestens 60 °C heißem Wasser bis
dieser vollständig durchfeuchtet ist. Kontrollieren Sie unbedingt nach dem Abkühlen
des Strohballens durch herausziehen mehrerer Strohhalme aus der Mitte das dieser
komplett durchfeuchtet ist. Wenn nicht wiederholen Sie den Vorgang so lange bis der
ganze Strohballen komplett durchfeuchtet ist. Der Strohballen sollte vor dem Beimpfen
vollständig auf unter 25 ° C abkühlen da Temperaturen über 30°C die Pilzbrut schädigen
können.


Beimpfen der Strohballenkultur:
Entnehmen Sie die Impfdübel mit sauberen Händen und wässern Sie diese für
1-2 Stunden in frischem und kaltem Leitungswasser. Bitte auf keinen Fall heißes
Wasser verwenden. Stecken Sie nun gleichmäßig um den Strohballen herum verteilt,
alle Impfdübel mittels des Pfl anzholzes ca. 10 cm tief in das Stroh hinein und verschließen
Sie die Impfstellen fest damit die Impfdübel zum Einwachsen gut am Stroh
anliegen.


Durchwachsphase der Strohballen-Pilzultur:
Lagern Sie den Strohballen nach dem Beimpfen an einem schattigen Ort im Garten und
sorgen Sie durch Wässern und Abdecken z.B. mit Folie dafür, dass dieser nicht austrocknet.
Die Folie sollte aber nicht luftdicht angebracht werden da die Kultur Sauerstoff
benötigt. Die Besiedlungsphase des Strohballens dauert je nach Umgebungstemperatur
ca. 8 Wochen. Nach der Besiedlungsphase sind die Pilzkulturen winterhart und
sollten an einem schattigen und windgeschützten Platz lagern. Das Austernpilzmyzel
besiedelt auch gern das umliegende Erdreich. Deshalb ist es günstig wenn der Strohballen
Bodenkontakt hat.


Ernte:
Die ersten Austernpilze zeigen sich abhängig von der Holzart und den Witterungsbe
dingungen nach 6-12 Monaten. Über einen Zeitraum von mehreren Jahren bilden sich
bei feuchter und kühler Witterung immer wieder leckere Austernpilze bis die Pilzkultur
verbraucht ist.


Fragen zur Pilzzucht?
Wir Pilzmaennchen sind für Sie da, kostenfrei unter 0800+pilzzucht (745998248)
Leckere Pilzrezepte, Pilzzucht Infos und unser umfangreiches Bio Pilzmaennchen
Pilzzucht-Sortiment fi nden Sie bei www.pilzmaennchen.de!

Viel Freude wünscht Pilzmaennchen!

Autor Hagen Breck

Zuletzt angesehen